7 TIPPS UM BESSER EINZUSCHLAFEN

Schlafprobleme sind mittlerweile eine echte Volkskrankheit geworden. Moderne Lebensumstände und die höhere Belastung durch Beruf, Studium oder Schule sorgen dafür, dass einige Menschen unter Einschlafproblemen leiden.

7 Tipps um besser einzuschlafen

Dabei ist ein erholsamer Schlaf wichtig, um über eine gute Gesundheit zu verfügen und Höchstleistungen abrufen zu können. Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, wird sich während des Tages nur schwer konzentrieren können. Darunter leiden die beruflichen oder schulischen Leistungen.
Langfristig ist ein Schlafmangel oder ein wenig erholsamer Schlaf mit einer kürzeren Lebenszeit verbunden. Menschen, die unter Schlafproblemen leiden, erkranken häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sterben früher.

Damit das Einschlafen leichter fällt, sollten diese folgenden 7 Tipps befolgt werden.

1 SMARTPHONE VERMEIDEN

Das Smartphone ist zu einem ständigen Begleiter im Alltag geworden. Es stellt nützliche Informationen bereit, verbindet uns mit Freunden oder dient einfach nur der Unterhaltung.
Wer am Abend unter Einschlafproblemen leidet, wird daher schnell in Versuchung geraten, das Smartphone zu nutzen, um sich etwas abzulenken. Das Smartphone sendet allerdings ein leicht bläuliches Licht aus, welches die Produktion des Schlafhormons Melatonin unterdrückt.
Zudem können aufregende Gespräche am Abend oder ein Handyspiel dazu führen, dass der Geist zu aktiv ist und es eine Weile dauern kann, bis dieser runterfährt.
Daher sollte etwa ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen komplett auf das Smartphone verzichtet werden. Dies gilt übrigens auch für Computerbildschirme. Diese senden ebenfalls ein Licht aus, welches den Schlaf negativ beeinflussen kann.
Am besten ist es daher, wenn auf das Smartphone im Schlafzimmer komplett verzichtet und stattdessen ein Buch gelesen wird.

2 AUF ALKOHOL VERZICHTEN

Wer Nachts vom Feiern heim kommt und etwas über den Durst getrunken hat, wird wahrscheinlich zügig einschlafen können. Der Alkohol führt dazu, dass eine Müdigkeit eintritt und das Einschlafen zügig gelingt.
Dieses Gefühl ist allerdings ein Trugschluss. Wahr ist, dass das Einschlafen besser gelingt. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass der Schlaf weniger erholsam ist. Der so wichtige Tiefschlaf wird gestört und es treten häufige Wachphasen während des Schlafens ein.
Zusätzlich ist der Körper mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt. Dies alles mindert die Schlafqualität gewaltig und selbst kleine Mengen besitzen negativen Auswirkungen, selbst wenn der Kater am nächsten Morgen ausbleibt.
Daher gilt der Tipp, auf Alkohol komplett zu verzichten.

3 ABENDRITUALE EINFÜHREN

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Morgens stehen meist der gleiche Ablauf auf dem Tagesplan und selbst der Weg zur Arbeit läuft wie in einem Autopilot eher unterbewusst ab. Dies hat den Vorteil, dass wir uns mental auf andere Aufgaben konzentrieren können und nicht ständig die gesamte Aufmerksamkeit auf monotone und sich wiederholende Tätigkeiten legen müssen.
Diese Eigenschaft kann genutzt werden, um das Einschlafen zu verbessern. Ähnlich wie am Morgen die warme Dusche oder die Lieblingsmusik zum Aufstehen dazugehören, können am Abend Rituale eingesetzt werden, die den Körper auf den Schlaf vorbereiten.
Sinnvoll ist es zum Beispiel ein Buch am Abend zu lesen. Das Buch sollte allerdings nicht zu spannend sein. Ansonsten würde das Schlafengehen wieder verzögert werden.
Wichtig ist zudem, dass eine feste Schlafenszeit beibehalten wird. Nach einer Weile wird der Körper wie von allein zu der festen Uhrzeit müde werden.

4 SPORTLICHE AKTIVITÄTEN

Sport besitzt einige positive Auswirkungen auf den Körper. Er hält fit, das Idealgewicht wird gehalten und die Gesundheit verbessert. Bewegung ist jedoch nicht nur auf körperlicher Ebene von Vorteil.
Ein Grund weshalb das Einschlafen oft schwer fällt ist, dass negative Gedanken einfach nicht verschwinden wollen. Während der Nacht kreisen diese wie ein Damoklesschwert umher und verhindern dass der Geist sich in eine entspannte Zustand versetzen kann.
Körperliche Aktivität sorgt nicht nur dafür, dass der Körper sich verausgabt. Auch der Geist wird auf eine gewissen Weise beruhigt und Stresshormone abgebaut. Mit der gesteigerten Müdigkeit wird gar nicht die Möglichkeit geboten, dass der Geist sich mit unwesentlichen Problemen beschäftigt.
Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass der Sport nicht kurz vor dem Schlafengehen erfolgt. Am besten eignet sich Frühsport, welcher regelmäßig durchgeführt, sowohl den Geist als auch den Körper stärkt.

5 GEEIGNETE RAUMATMOSPHÄRE SCHAFFEN

Damit das Einschlafen leichter fällt, sollte das Schlafzimmer eine geeignete Umgebung darstellen. Jeder wird wahrscheinlich schon selber gemerkt haben, wie die Hitze im Sommer den Schlaf rauben kann. Daher sollte immer auf die optimale Temperatur geachtet werden.
Das Schlafzimmer sollte zum Schlafen ruhig und dunkel sein. Zum Schlafen wird im Allgemeinen eine etwas kältere Raumtemperatur von 18 Grad Celsius empfohlen.

Während des Winters kann ein Wärmeunterbett genutzt werden, um das Bett auf eine angenehme Temperatur aufzuwärmen. Die Decke sollte ebenfalls zur Jahreszeit passen.

Auch die Luftfeuchtigkeit sollte weder zu trocken, noch zu feucht sein. Ein leicht angelehntes Fenster oder ein kurzes Stoßlüften vor dem Schlafengehen sorgen für ein gutes Raumklima.

6 ENTSPANNUNGSÜBUNGEN

Sport stellt eine körperliche Methode dar, um den Stress zu reduzieren und den Schlaf herbeizuführen. Wer allerdings kein Sportsfreund ist und lieber eine Methode bevorzugt, die auch zu Hause auf engstem Raum durchgeführt werden kann, sollte nach Alternativen schauen.

Hier können zum Beispiel Meditation oder Yoga hilfreich sein, um dem Geist etwas Entspannung zu gönnen. Für die Meditation reicht es schon aus, wenn diese für wenige Minuten durchgeführt wird, um einen positiven Effekt zu erzielen.

Bestimmte Techniken können praktisch über den ganzen Tag verteilt überall durchgeführt werden. Egal ob in einer kurzen Pause auf der Arbeit oder während der Fahrt im Zug. Für jede Situation gibt es die passende Meditationstechnik, um sich etwas Entspannung zu gönnen.
Regelmäßig durchgeführt verbessert sich das Schlafverhalten und der eigene Geist wird generell viel ausgeglichener.

7 EIN GLAS WARME MILCH

Rund um das Thema Schlaf gibt es einige Mythen und Hausmittel. Hierzu gibt es auch die Empfehlung einer warmen Milch am Abend.
Die Milch ist tatsächlich förderlich für das Einschlafen. Das Kalzium fördert die Produktion des Melatonins und dadurch fällt es dem Körper leichter, den Schlafzustand zu erreichen.

Für Menschen, die Kuhmilch nicht vertragen können, sind auch die Alternativen, wie Mandelmilch, für das Schlafverhalten nützlich. Es kommt nicht darauf an, welche Art von Milch getrunken wird. Ein Schuss Honig kann den Schlaf ebenfalls unterstützen.

SCHLUSSWORT

Mit diesen 7 Tipps für das Einschlafen sollte es bei der nächsten schlaflosen Nacht einfacher fallen, in das Land der Träume abzudriften. Wichtig ist es jedoch einen gesunden Lebensstil zu führen und generell auf die körperliche und geistige Gesundheit zu achten. Dann steigt garantiert auch die Schlafqualität.

2019-08-31T11:55:02+01:00